Dienstag, 26 Februar 2019 23:37

Vorzeitig Meister in der Bezirksoberliga

geschrieben von
Meisterteam am Feiern Meisterteam am Feiern

 

Die 2. Mannschaft des PostSV hat am vergangenen Wochenende die Meisterschaft klargemacht.

Aufgrund von Krankheiten und Verletzungen im Vorfeld war lange nicht klar, welche Spieler zur Verfügung stehen würden, doch kurz vor Schluss wurden fast alle noch rechtzeitig fit. Zu Gast in Regensburg musste man zuerst gegen den Tabellenzweiten Wolfstein ran, welchen man klar mit 6:2 besiegte und somit die Meisterschaft schon eingefahren hatte. Im zweiten Spiel gegen die gastgebende DJK Regensburg II musste man sich mit einem 4:4 Unentschieden begnügen. Am letzten Spieltag in zwei Wochen heißt es die Punkterunde ungeschlagen abzuschließen und den souveränen  Punkteabstand von neun Punkten beizubehalten.

 

Harter Kampf im Mittelfeld der Bayernliga

Mit einem Sieg und einer Niederlage klettert man nicht wirklich hoch, doch fällt auch nicht tief. Es ist für die Erste nach wie vor ein hartes Ringen um das obere Mittelfeld.

Vor heimischer lautstarker Kulisse startete man am Samstag erfolgreich in das Wochenende, denn man holte gegen den TSV Neubiberg-Ottobrunn einen knappen 5:3 Erfolg. Allerdings waren die siegreichen fünf Partien nie wirklich bedroht, man hätte sogar durch ein extrem knapp verlorenes Damendoppel und -einzel fast noch einen Kantersieg klargemacht. Doch zwei Punkte sind zwei Punkte! Am Sonntag ging es gegen den direkten Tabellennachbarn TV Diedorf. Dass es ein heißer Kampf werden würde, war jedem klar. Doch gleich zwei Spiele gingen in der Verlängerung des dritten Satzes an die Diedorfer, die an diesem Tag einfach die stärkeren Nerven bewiesen und am Ende verdient die zwei Punkte mit nach Hause nahmen.

Nun ist Landshut Tabellensechster, mit einem Punkt Abstand auf Diedorf, aber auch nur einen Punkt Abstand auf Platz 8.

Der beste Spieltag der Saison

Die Ausgangslage für den Spieltag am letzten Samstag gegen SG Roding / FC Chamerau und TSV Osterhofen war klar: Osterhofen lag mit drei Punkten vor unserer dritten Mannschaft auf dem rettenden Nichtabstiegsplatz und war daher aufgrund des direkten Aufeinandertreffens in Schlagdistanz. Zuerst stand jedoch das Spiel gegen Roding/Chamerau an, gegen die man in der Hinrunde noch 3:5 verloren hatte. Es entwickelte sich jedoch eine extrem spannende und auch emotional geführte Partie mit vielen knappen Spielen. Die Postler konnten jedoch drei der vier Dreisatzspiele mit viel Kampf für sich entscheiden. Vor allem im letztem Spiel, dem Mixed, bei dem es um Unentschieden oder Niederlage ging, war die Spannung in der Halle auch im Publikum zu spüren. Nachdem das Landshuter Mixed erst einen Matchball der Gegner abwehren konnte, drehten sie den dritten Satz noch zu einem 22:20 und die Freude über dieses hart erkämpfte Unentschieden war riesig. Jetzt bestand die Chance im zweiten Spiel mit einem Sieg gegen Osterhofen einen entscheidenden Schritt Richtung Nichtabstiegsplatz zu machen. Auch hier konnten die Landshuter zwei der drei Dreisatzspiele für sich entscheiden und als das fast schon verloren geglaubte 2. Herreneinzel doch noch gewonnen werden konnte und der 5:3 Sieg feststand, konnte man die Sektkorken knallen lassen! Ein intensiver Spieltag, der riesig Spaß gemacht hat. Jetzt steht die dritte Mannschaft zwar aufgrund des schlechteren Spielverhältnisses immer noch auf einem Abstiegsplatz, aber der Punktegleichstand mit Osterhofen gibt Anlass zur Hoffnung, dass man sich am letzten Spieltag doch noch vorbeischieben kann.

Weitere Spiele

PostSV IV - TV 1887 Viechtach 1:7

PostSV IV - BC Grün-Weiß Obernzell 2:6

PostSV V - TV Zwiesel 8:0

PostSV V - TSV 1883 Vilsbiburg 7:1

PostSV VI - Badminton Smash & Drive Neumarkt II 6:2

PostSV VI - TB 1861 Weiden II 3:5

Gelesen 278 mal Letzte Änderung am Dienstag, 26 Februar 2019 23:44