Montag, 26 Juni 2017 11:16

50 Jahre PostSV -- große Feier am 16.09.2017

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der Postsportverein Landshut wird 50 Jahre alt                              

Am 16. September große Feier mit den Mitgliedern in der Alten Kaserne                        

Am 7. September 1967 gründeten 50 sportbegeisterte Post- und Fernmeldebedienstete den Postsportverein Landshut. Der PostSV feiert deshalb am 16. September in der Alten Kaserne mit seinen Mitgliedern unter dem Motto „50 Jahre Postsportverein“ unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Alexander Putz, das 50-jährige Vereinsjubiläum. Der runde Geburtstag gibt dem Verein zudem die Möglichkeit, seine Aktivitäten einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Deshalb werden auch während des Jubiläumsjahres von Abteilungen des Vereins interessante Veranstaltungen angeboten.

1967, im Gründungsjahr des Postsportvereins, wurde Georg Eisenhut, damals Chef des Fernmeldeamtes, zum 1. Vorsitzenden und Otto Kirschner, damals Chef des Postamtes zum 2. Vorsitzenden gewählt. Bei der Post war im Dienstplan schon Dienstsport angesagt. Aus dienstlichen Gründen konnten jedoch viele Bedienstete daran nicht teilnehmen. Deshalb war man seitens der Post sehr froh, dass der Postsportverein ins Leben gerufen wurde.

Im ersten Jahr wurde den Mitgliedern Badminton, Tischtennis und Turnspiele angeboten. Im Jahr darauf kamen dann die Abteilungen Wandern/Wintersport, Schach, Fußball und Schießsport dazu. Die Postkegler, die schon seit 1964 aktiv waren, traten1969 dem PostSV bei. 1971 wurde unter Max Schlögel in der Freyung ein Tennisplatz errichtet und im folgenden Jahr eine Abteilung gegründet. Im Jahr 1981 übernahm man die Tennisanlage von Weiß-Blau an der Harlanderstraße. Nachdem der Verein kein eigenes Vereinsgebäude hat, ist das Tennisheim Treff für verschiedene Veranstaltungen. Im Laufe der Jahre bildete sich dann die Abteilungen Skisport, Volleyball, Streethockey und 2006 wurde Nordic-Walking als 11. Abteilung im Verein installiert.

Es fanden immer mehr Mitglieder den Weg zum Postsportverein. Im Jahr 1994 konnte man die stattliche Zahl von 1994 Mitglieder aufweisen. Zu dieser Zeit war sogar darauf zu achten, dass die Zahl der Nichtpostler nicht überhandnahm, denn es musste die Parität gewahrt sein, damit der Verein Zuschüsse von der Post bekam.

Mittlerweile hat sich durch die Gründung der Post AG alles geändert. Es ist nur noch der Name Postsportverein geblieben. Aber den Mitgliedern des Vereins wird mittlerweile mit Badminton, Einradfahren, Fahrten, Fußball, Freizeitsport in 10 unterschiedlichen Gruppen, Kegeln, Mountainbike, Nordic-Walking, Radfahren, Ski alpin, Ski-Langlauf, Skitouren, Speedskaten, Tennis mit kostenlosen Jugendtraining, Tischtennis und Wandern, abwechslungsreicher Breitensport geboten,

Ein Vereinsjubiläum ist nur möglich, wenn sich viele Mens

 

chen während langer Zeit für den Verein und seine Ziele engagieren. Zum Jubiläum besteht für den Postsportverein die Möglichkeit diese Personen wertzuschätzen und ihnen zu danken.

Wie schon erwähnt, sollen verschiedene Veranstaltungen der Feier einige Glanzpunkte verleihen. So haben die Abteilungen Skilanglauf/Radfahren/Wandern/Fahrten, Tennis, Kegeln und Badminton Veranstaltungen in den Vereinsnachrichten angeboten, sodass das 50-jährige Jubiläum auch im Jahresverlauf sportlich umrahmt ist. Ein Höhepunkt im Jubiläumsjahr wäre die Ausrichtung eines Badmintonländerspiels. Bisher hat Alfons Bachhuber zwar noch keine Zusage, aber das Jahr ist ja noch lang. Näheres können Sie zu gegebener Zeit der örtlichen Presse entnehmen.

Der Postsportverein konnte im Laufe der Jahre auch mit größeren sportlichen Erfolgen aufwarten. Obwohl es sich um einen Verein für Familien- und Breitensport handelt, waren immer wieder gute Einzel- und Mannschaftssportler in unseren Reihen zu finden. Wir erinnern uns an Martin Schöttl, der als Langstrecken- und Marathonläufer so manchen Titel für den Verein eingelaufen hat, an Maria Oswald und Kurt Kaiser, die die Deutsche Meisterschaft der Postsportvereine im Kegeln gewannen und an Günter Ciesielski, der einige Europa- und Weltmeistertitel im Nordic Walking in seiner Altersklasse erkämpft hat. Ebenso sind die Leistungen der Badmintonmannschaft hervorzuheben, die mit eigenem Nachwuchs den Aufstieg bis in die Regionalliga schaffte oder die Badmintonspielerin Sophia Weissensee, die als Nachwuchssportlerin mit der AHA-Förderung ausgezeichnet wurde.

Als besondere Leistung ist auch zu erwähnen, dass Alfons Bachhuber die offenen Stadtmeisterschaften in Badminton ins Leben gerufen hat, die er seit 1973 in ununterbrochener Folge ausrichtet. Hervorzuheben ist auch, dass seit 2005 die Durchführung der Aktion „Kinder laufen für Kinder“ unter Federführung der Familie Bachhuber und der Badmintonabteilung in Zusammenarbeit mit den Landshuter Gymnasien durchgeführt wird. Durch die Aktion konnten bisher verschiedene soziale Einrichtungen mit über 200.000 € unterstützt werden.

Als sportlicher Event für die Landshuter Bürger ist auch die Bladenight zu nennen. Sie wurde vom Postsportverein mit dem damaligen Sportamtsleiter Alois Schloder ins Leben gerufen. Seit 17 Jahren wird sie in Verbindung mit der Stadt Landshut, viermal im Jahr erfolgreich durchgeführt. Wie man sieht, wird beim Postsportverein nicht nur Kameradschaft und Zusammengehörigkeit groß geschrieben, man engagiert sich auch für soziale Zwecke.

Die Verantwortlichen des Postsportvereins haben es geschafft, in den letzten 50 Jahren sportlich und finanziell unabhängig zu bleiben. Der Verein kann eine gut funktionierende Vorstandschaft vorweisen, die für eine vernünftige Vereinsarbeit unerlässlich ist. Er dürfte einer der wenigen Vereine mit jahrelang, dauerhafter Vorstandschaft sein.

Der Verein kann sich aber auch besonders glücklich schätzen ehrenamtliche Mitglieder, Abteilungsleiter und Übungsleiter zu haben, die immer wieder bereit sind für den Verein ihre Freizeit zu opfern.

Großer Dank gilt allen Freunden und Gönnern und natürlich den Pionieren und Idealisten des Vereins. Für ihren lobenswerten, tatkräftigen Einsatz, ihre geopferte Freizeit und die Tatsache, dass auf sie immer Verlass war und ist, prägte im Laufe der Jahre das Vereinsgeschehen. Aber auch die nahezu 1400 Mitglieder, die schon viele Jahre dem Postsportverein die Treue halten, zeigen, dass die Vereinsführung auf dem richtigen Weg ist.

Wie erwähnt wurden bei Gründung des PostSV drei Abteilungen installiert. Wie den neuen Vereinsnachrichten zu entnehmen ist, kann zurzeit in elf Abteilungen Sport betrieben werden. Mit fast 90 Übungsleiter sorgt der Verein dafür, dass die Mitglieder ihre gewählte Sportart richtig ausüben und gut betreut werden können. Dies ist ein Zeichen, dass man beim Postsportverein immer bemüht ist neue Wege zu gehen. Wie sagte einmal der 3. Bürgermeister der Stadt Landshut, Jakob Entholzer „Der Postsportverein ist eine lebendige Gegenwart“.

Obwohl es den Postsportverein schon ein halbes Jahrhundert gibt, heißt das nicht, dass der Verein in die Jahre gekommen sind. Man wird nicht älter, sondern erfahrener!Und das wird der Postsportverein bei der Jubiläumsveranstaltung am 16.September 2017 in der Alten Kaserne, in der Jubiläumswoche und während des Jubiläumsjahres tatkräftig unter Beweis stellen.

Am Nachmittag des 16. Septembers gibt es am Nebenplatz der Alten Kaserne ab 14.00 Uhr ein buntes Outdoor-Mitmachprogramm mit Hüpfburg, Frisbee, Kricket und Menschenkicker.

Ab 18.00 Uhr beginnt der festliche Abend mit musikalischem Rahmenprogramm. Es spielen die Quartermasters, singt Vivian Lindt, bekannt durch Rundfunk- und Fernsehauftritte und gegen 22.00 Uhr unterhalten Sie die Blechbixn.

Der Unkostenbeitrag beträgt für Erwachsene 10 €, Jugendliche (12- 18 Jahren) zahlen 5 €.

Im Preis inbegriffen ist ein vielseitiges Buffet plus drei Freigetränke und ein Nachspeisenbuffet.

Die Anmeldung soll bis 26.Juni unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit Angabe der Abteilung erfolgen. Die Vorauszahlung ist auf das Konto „Postsportverein Landshut“ DE95 7509 0900 9200 0536 15 zu überweisen, damit der Jubiläumsausschuss den Jubiläumsabend abschließend planen kann.

Detaillierte Infos können Sie der Homepage des Postsportvereins entnehmen. In diesem Zusammenhang ein Dankeschön an Sportleiterin Bärbel Fischer, die die Koordination der Jubiläumsveranstaltung übernommen hat.

Nachdem der Verein das Jubiläum nur mit seinen Mitgliedern feiert, würde man sich freuen, auch viele Mitglieder begrüßen zu können.

 

Gelesen 541 mal Letzte Änderung am Montag, 17 Juli 2017 21:04